ready for departure
Mein digitaler Flugplatz

Prolog

Zwischen Geburt und dem ersten Flug gab's natürlich schon noch zwei, drei Momente die ich der Vollständigkeit halber erwähnt haben möchte. Doch ich beschränke mich dabei mal auf die Jahre 2017/2018, damit's nicht ausufert. Wen die Zeit davor interessiert, bitte hier entlang: Über mich


Fliegen am PC

Für den Informatiker mit Drang der Erdgebundenheit zu entfleuchen liegt nichts näher als der Flugsimulator auf dem heimischen PC. Je nach Budget kann man das bis zum Exzess betreiben - ich bin dabei allerdings relativ "casual" unterwegs. Es finden sich zwar Stick, Throttle und Rudders bei mir zu Hause und auch ein TrackIR sowie eine GTX 1080 habe ich mir gegönnt. Aber dazu ein IKEA-Bürostuhl, ein einzelner 24' Monitor und kein weiterer Firlefanz.

Softwaremässig gestartet bin ich mit dem FSX, dem Switzerland Professional  und selbstverständlich mit dem Addon "Kleinflugplätze der Schweiz Vol. 3" (Yaay, Mollis!). Das hat mir lange Zeit gereicht, auch wenn einige Abende für das Tweaken der Performance drauf gingen. FSX wurde ja damals mit dem Gedanken entwickelt, dass in Zukunft die Prozessoren brutal mehr Leistung bringen werden. Microsoft hat sich dann gegen die Weiterentwicklung des Flight Simulators entschieden und die Vision mit den stärkeren Prozessoren ist leider auch nicht eingetreten.

Microsoft hat dann soweit ich weiss so um 2016(?) herum die Lizenz Ihres Flugsimulators verkauft an Dovetail Games aus England. Und die versuchen jetzt, aus dem FSX noch was rauszuholen und nennen es "Flight Sim World". Bislang gelingt Ihnen das recht gut und ich werde das natürlich auch weiter verfolgen - vor allem, weil man die Addons aus dem FSX mit ein bisschen würgen auch im Flight Sim World betreiben kann.


Nachtrag:
Dovetail Games hat am 23.04.18 mitgeteilt, dass sie FSW  einstampfen. Alles bleibt auf dem aktuellen Stand, weiterentwickelt wird nichts mehr. Grml...


Nachtrag zum Nachtrag: Microsoft hat an der E3 im Juni 2019 überraschend einen neuen Flight Simulator für's Jahr 2020 angekündigt. Und aussehen tut der bombastisch... Das Informatikerherz hüpft und schwelgt. Aber seht selbst:



Vom PC in's Cockpit

Viele Simulatoren rühmen sich, die realistischste Software auf dem Markt zu haben. Klar, nichts kommt an das Original heran. Es fehlt die ganze Physik, die "echten" Konsequenzen des eigenen Handelns, das "Oh kuck mal, Papa mäht den Rasen!". Aber hey, zumindest lernt man im Simulator einige grundlegende Sachen wie Trimmung, Strömungsabrisse, Blindübermittlungen usw. kennen. Ich hoffe mal, dass ich mir damit schon mal einen kleinen Vorsprung zum blutigen Anfänger geholt habe. Das Fazit fliesst sicherlich in's Tagebuch ein ;-)


Dann ma' Butter bei die Fische...

Wie ich herausgefunden habe, hat der ganze Kanton Glarus mehr PPL-Flugschulen als Lichtsignale (nein, das in Rüti zählt nicht). Für Ortsunkundige; es sind zwei Flugschulen und ein Lichtsignal. Zum einen die "Ecoflight GmbH" und zum anderen die "Motorfluggruppe Mollis". Beide teilen sich den selben Flugplatz und ich hoffe jetzt einfach mal, dass sich die beiden nicht gross in die Wolle kriegen - aber das werde ich ja noch herausfinden. Ich habe mich jedenfalls für die Ecoflight entschieden. Mir gefällt der Ansatz "möglichst wenig stören" und ich denke das kriegen die gut hin mit den leisen, emissionsarmen und sparsamen Remos GX. Das freut meine Eltern sicherlich, wenn ich dann dutzende mal über ihr Haus brettere.


Hallo, ich würde gerne fliegen lernen!

Die Entscheidung ist gefallen, die erste Anfrage abgeschickt - und so ziemlich postwendend kommt der Anruf mit dem Vorschlag zu einem Schnupperflug. Für knapp 300.- ist man dabei, bekommt einen Einblick inklusive Rundflug. Ich bekomme die Natelnummer vom Fluglehrer, bei welchem ich mich mehr oder weniger spontan melden kann, wenn das Wetter stimmt und ich Zeit habe.
Mitte März hätte ich dann mal Zeit gehabt und das Wetter war phänomenal. Nur hat dann mein rechtes Handgelenk gemeint: "Nä, lass mal stecken. Ich bin kaputt." Zehn Jahre IT fordern offenbar ihren ersten Tribut...




Hallo, ich würde gerne fliegen lernen! (Jetzt aber richtig)

Am Mittwoch, 04.04.18 war das Handgelenk soweit genug normalisiert, dass der Termin abgemacht werden konnte. Da ich den Wetterbericht mit Argusaugen verfolgt habe, schien mir der Freitag vielversprechend. Mein Fluglehrer in spe meinte zu meinem Vorschlag lediglich "Mit Föhnsturm den ersten Flug machen? Eher nicht.". Es folgte das übliche abgleichen der Kalender, da ich einem "richtigen" Job nachgehen muss und er ein gut gebuchter Fluglehrer ist. Und siehe da, Dienstag, 10.04.18 17:00 Uhr soll's nun werden. Im Moment verheisst der Wetterbericht für den Dienstag nicht gerade Gutes (Schauer, mögliche Gewitter, das übliche April-Potpourri halt). Aber immerhin meldet die App für diesen Blick in die Kristallkugel schon selbst "Treffsicherheit: sehr niedrig".

Jetzt geht's los! Nicht.

Endlich Dienstag, 10.04.! Super Wetter (bisschen Sonne, bisschen Wolken, relativ warm für April). Und dann der ernüchternde Anruf: Es wird heute nichts, der Föhn macht das Fliegen für einen Anfänger wie mich sinnlos. Zähneknirschend sehe ich ein, dass der älteste Glarner diesmal gewonnen hat. Ausweichtermine werden gesucht und gefunden: Donnerstag, Freitag und Samstag. Irgendwann wird der Föhn sicher zusammenbrechen. 1:0 für Mutter Natur.

12.04. - Alpennordseite spielt Steilpass zu Föhn. Föhn zieht an Elmer, Schwander und Glarner vorbei! Föhn... FÖHN! Föhn schiesst und erhöht zum 2:0 für Mutter Natur!

13.04. Freitag der Dreizehnte... SMS vom Fluglehrer: "Bin am Fliegen. Wetter ist gut! Bis 11". Solange schwarze Katzen nicht fliegen, sollte das Datum kein Problem werden. Oder auch:
Ecoflight spielt zu Bühler, Bühler legt sich den Flug zurecht und zieht eiskalt ab: Tooor! Bühler legt
nach, die Aufholjagd beginnt! Es steht 2:1 in der Zigerschlitz-Arena!

Weiter zum Schnupperflug